Jahr 1973

 

 

 

TShirt_1973

 

T-Shirt_1973

 

Anzeige:
Geburtstagsrede für den
Jahrgang 1973

Film & Kino 1973

Das Kinojahr 1973

In den deutschen Lichtspielhäusern startete das Kinojahr 1973 mit einem Katastrophenfilm, der bis heute als Klassiker des Genres gilt: "Die Höllenfahrt der Poseidon" schildert die letzte Reise eines Ozeanriesen, der nach einem Seebeben im Mittelmeer von einer Riesenwelle getroffen wird und kentert. Eine kleine Gruppe von Überlebenden macht sich daraufhin auf den Weg nach oben, also tiefer in das Schiffsinnere, um dort einen Ausgang zu finden. Gene Hackman in der Rolle des charismatischen Reverend Scott und die Tatsache, dass fast der komplette Film in einem Bühnenbild spielt, das auf dem Kopf steht, verliehen dem Streifen damals eine besondere Note.
GetawayIm Mai 1973 folgte dann mit dem Thriller "Getaway" einer der Filme, die den Weltruhm von Steve McQueen als Darsteller für die introvertierten und coolen Charaktere begründeten. In der Rolle des Gangsters Carter „Doc“ McCoy verübt er mit seiner Frau und zwei Komplizen einen Banküberfall, der außer Kontrolle gerät - was folgt, ist eines tempo- und actionreichsten Road Movies der Filmgeschichte.
PapillonDem deutschen Publikum präsentierte sich Steve McQueen kurz nach dem Erfolg von "Getaway" noch in einer weiteren Hollywoodproduktion: An der Seite von Dustin Hoffmann spielte er den Henri Charrière, genannt "Papillon", in dem gleichnamigen, autobiografischen Gefangenendrama. Der Film über den Freiheitsdrang und die immer neuen Fluchtversuche zweier Häftlinge in der Kolonie Französich-Guayana wurde zu einem der großen Erfolge an den Kinokassen.
papermoonWeitere Highlights auf der Leinwand waren 1973 die Tragikomödie „Paper Moon“ mit der Oscar-prämierten Tatum O’Neal, die Westernparodie „Mein Name ist Nobody“ mit Terence Hill und Henry Fonda in den Hauptrollen und der skandalträchtige französisch-italienische Streifen „Das große Fressen“ .

 

Kinohits im Jahr 1973

 

Papillon
Die Höllenfahrt der Poseidon
Getaway
Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle
Mein Name ist Nobody
James Bond 007 - Leben und sterben lassen
Der letzte Tango in Paris
Auch die Engel essen Bohnen
Das große Fressen
Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh
Die Abenteuer des Rabbi Jacob
Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten
Liebesgrüsse aus der Lederhose
Papermoon
Fritz the Cat
Geh, zieh dein Dirndl aus
Unterm Dirndl wird gejodelt
Todesgrüße aus Shanghai
Mach's noch einmal Sam
Andy Warhols Frankenstein
Lass jucken, Kumpel 2 - Das Bullenkloster
Der Schakal
Fred Zinnemann
Big Boy - Der aus dem Dschungel kam
Himmel, Arsch und Zwirn (Keiner verläßt das Schiff)
Goldrausch

 

 

Zum Film-Shop des Jahres 1973

 

Die Oscar Preisträger 1973DerPate

Bestes Drama: Der Pate von Francis Ford Coppola
Bestes Musical/Komödie: Cabaret von Bob Fosse
Bester Schauspieler (Drama): Marlon Brando in Der Pate
Beste Schauspielerin (Drama): Liv Ullmann in Die Auswanderer
Bester Schauspieler (Musical/Komödie): Jack Lemmon in Avanti, Avanti
Beste Schauspielerin (Musical/Komödie): Liza Minnelli in Cabaret
Bester Nebendarsteller: Joel Grey in Cabaret
Beste Nebendarstellerin: Shelley Winters in Höllenfahrt der Poseidon
Bester Regisseur: Francis Ford Coppola für Der Pate
Beste Musik: Nino Rota für Der Pate

Jahr 1971
[Jahr 1973] [Impressum]

 Jahr 1967 - Jahr 1968 - Jahr 1969 - Jahr 1970 - Jahr 1971
 Jahr 1974 -
Jahr 1975 - Jahr 1976
- Jahr 1977 - Jahr 1978

 Ein Klick der hilft - Tarifvergleich - Aufgabenliste

Jahr 1974
Jahr 1973